Home
Märchen
MotorradKrams
Fotos
Har
Post
zurück

Sicher Reisen

Eine Mini - Bildergeschichte


Wie so viele Geschichten beginnt auch diese hier mit einem
es war einmal...

Einpacken 1
Einpacken 2
Einpacken 3
Einpacken 4
Einpacken 5
drinnen
Auspacken 1
Auspacken 2
Auspacken 3

...ein Auto namens Jetta. Das wollte nach Mannheim.
Und es war einmal ein Motorrad namens Eumel. Das wollte mit und den kurvenreichen Pfälzer Wald näher untersuchen.
Leider gab es für beide nur einen Fahrer.
Was tut ein vernünftiger Mensch also, wenn zwei Fahrzeuge gleichzeitig ihren Standort wexeln wollen? Richtig!
Er zerlegt das Mofa in seine Einzelteile und stopft das Geraffel in die Dose.
Gut - ein klein wenig muß die Dose passend gefeilt werden, bis Eumel es sich im Innenraum bequem machen kann.
Gut - im Falle eines Unfalles wird man wahrscheinlich hinterrücks von seinem eigenen Mofa erschlagen. Und der landesweite Trachtenverein würde einen ohne Umweg in die örtliche Irrenanstalt überstellen - sollte er den Doseninhalt zu Gesicht bekommen. Aber schließlich gibt es riesengroße Bettlaken ;-)   und Eumel war ordnungsgemäß angeschnallt *gacker*
 
Ankunft Mannheim-Innenstadt, 23.00 Uhr. Das jährliche Stadtfest tobt mit Bier, Wein + den dazugehörenden Konsumenten. Einer der zahlreichen, mangels Kundschaft gelangweilten "Grün-Weißen" stört bei der Parkplatzsuche:
"Da ist Halteverbot - Was ham se da eigentlich alles drin?" -
"Nur 'ne Leiche" *unverschämt fies grins* -
"Ach so. Aber nicht dort im Halteverbot stehenbleiben!" -
"Nein-nein."
Na also. Geht doch.
Irgendwann finden wir alle unseren Schlafplatz. Unter dem Schlafzimmerfenster tobt derweil die Kleinkunstbühne des Stadtfestes.
 
Nächster Tag. Wir befinden uns vor der Haustür mitten in der Fußgängerzone. Das Stadtfest ist in vollem Gange, die Kleinkunstbühne (ja, die unter dem Schlafzimmerfenster) hat pünktlich um zehn Uhr den Betrieb aufgenommen.
Der Jetta steht vor der Tür, das Werkzeug liegt parat. Eumel wird Stück um Stück aus dem Wageninneren gezerrt und vervollständigt.
Zahllose interessierte Passanten schauen zu, manche fragen nach: "Warum haben Sie ihr Motorrad im Auto?" - "Wissen Sie, ich gehöre zu der Truppe, die nachher da hinten im Motodrom auftritt." - "Ach, und sie kommen dafür ganz aus Hamburg?" - "Jau."
Sehr amüsant.
So wie diese Geschichte. Ein modernes und wahres Märchen. Selbst erlebt und aufgeschrieben.
Übrigens: Nach 1,5 Std. Schrauberei bestand Eumel wieder als ein Ganzes. Und erlebte noch so einiges.
Aber das sind andere Geschichten :-)


nach oben